Ein Immobilienkaufmann auf digitalen Abwegen

Die Zeit zwischen Beurkundungen, Besichtigungsterminen und Gesprächen mit Immobilienkunden nutzt Maximilian Blome ganz untypisch für einen Immobilienkaufmann: Er ist der „Chefredakteur“ für Facebook und die Internetseiten der OWL Immobilien GmbH und BV Werther Immobilien GmbH. Aus Interesse an den neuen Medien kam der 26-Jährige zu dieser besonderen Aufgabe.

Maximilian Blome Immobilienkaufmann
Andreas Traumann und Maximilian Blome

Bielefeld. Maximilian Blome hat im Januar 2018 seinen Abschluss zum Immobilienkaufmann (IHK) bei der BV Werther Immobilien GmbH absolviert und arbeitet seitdem im Immobilienzentrum in Bielefeld am Alten Markt. In der Immobilienbranche ist es wichtig, den Markt zu kennen, zu wissen, welche Lage gut ist, welche Lage sich wie entwickeln wird und was gerade für Angebote auf dem Markt sind. Darin liegt die Stärke von Maximilian Blome. Er ist Bielefelder, vor Ort verwurzelt und vernetzt und kennt sich in allen Ecken der Großstadt bestens aus.

Digital jedoch ist er in ganz Ostwestfalen-Lippe – sozusagen auf „digitalen Abwegen“ – unterwegs. In seinem Team ist der junge Immobilienkaufmann erster Ansprechpartner, wenn es um die Pflege der Internetauftritte und der Facebook-Seite der OWL Immobilien GmbH und der BV Werther Immobilien GmbH geht. Bei ihm laufen die Fäden zusammen: Die Kolleginnen und Kollegen aus allen Regionen senden ihm regelmäßig die neuesten, spannendsten und interessantesten Objekte und Projekte zu. Auf Basis der Exposés bringt er dann die Texte und Fotos für die Website und Facebook in Form. „Mit der Pflege unserer digitalen Medien trägt Maximilian Blome deutlich zu einer positiven Außenwahrnehmung bei, stärkt unser Profil und schafft über diese Kanäle eine enorm große Reichweite und Aufmerksamkeit“, lobt Andreas Traumann. „Stelle ich zum Beispiel eine neue Immobilie auf der Website ein, erkennt man schnell, ob daran Interesse besteht. Eine Tendenz und auch Erfolge sind also schnell erkennbar“, erklärt Maximilian Blome stolz.

Der Website- und Marken-Relaunch, den die Immobilientöchter vor rund einem Jahr zusammen mit der Unternehmenskommunikation umgesetzt haben, zeigt eine deutlich positive Wirkung. Dies belegen die Nutzungsquoten und die Verweildauer auf der Website: Vor dem Relaunch und dem neuen Angebot an Downloadlinks zu den Objekten betrug die Besucherzahl weniger die als 4.000 im Monat. Dies hat sich auf rund 9.500 Besuche mehr als verdoppelt (plus 137 Prozent). Die Aufrufe der einzelnen Unterseiten sind von 8.100 auf 24.300 monatlich gestiegen (plus 200 Prozent) – haben sich also verdreifacht. Diese Tendenz spiegelt sich auch in den Google-Rankings wider. „Ein super Erfolg und der Beweis dafür, welche Bedeutung den digitalen Medien mittlerweile auch in unserer Branche zukommt“, sagt Traumann.

Aus beruflicher Sicht schätzt Maximilian Blome digitale Medien und Netzwerke sehr: „Prozesse werden beschleunigt und Arbeitsabläufe verkürzt. Gleichzeit wird eine Menge Papier gespart und das Arbeiten wird tendenziell ortsunabhängiger. Gerade in der heutigen Zeit ist Flexibilität wichtig, so dass Home-Office auch ohne große Vorbereitung möglich ist.“ Ein persönliches digitales Netzwerk sei ihm natürlich genauso wichtig. Über Plattformen wie Xing pflegt er unter anderem Kontakte zu Bauträgern. Auch entstehen so gute Verbindungen zum Beispiel zu interessanten Geschäftspartnern. „Dafür ist natürlich eine professionelle und moderne Website als erster Eindruck das wichtigste Aushängeschild“, weiß Blome. 

Privat nutzt der 26-Jährige digitale Angebote hauptsächlich in Form von Streaming-Anbietern für Serien, Filme, Hörbücher und Musik. Auch die Lokalzeitung liest er als E-Paper. Und natürlich wird auch der Urlaub über das Internet gebucht. „Mit einem Onlinekurs von Udemy versuche ich aktuell, meine Fähigkeiten im Bereich Suchmaschinenoptimierung zu verbessern“, erzählt Blome.

Warum ihm der vielseitige Job großen Spaß macht, fasst er so zusammen: „Ich mag es, Neues zu lernen, mich in kreativen Prozessen auszuleben und mich mit Experten, Kunden und Kollegen auszutauschen. Mir fällt es leicht, mich auf Kundenwünsche einzulassen und sie zu verstehen. Zudem gefällt mir die Kombination aus Außenterminen mit direktem Kundenkontakt und klassischen Office-Phasen sehr gut – eben eine gute Mischung aus Praxis und Theorie sowie Digitalem und Analogem. Es ist ein facettenreicher Job und jeder Tag ist anders. Es wird nie langweilig!“